DIGITALISIERUNG KÖNNEN.

 Mit VR schneller zu neuen Produkten.jpgEin hohes Innovationstempo hält Wettbewerber auf Distanz und schafft Wachstum. Immer mehr Unternehmen aus den verschiedensten Branchen stehen in Zeiten der globalisierten Konkurrenz vor der Herausforderung, ihre Produktentwicklungsprozesse zu beschleunigen. Der Einsatz moderner Virtual-Reality-Technologien kann den Weg von der ersten Designskizze bis zur Auslieferung des marktreifen Produkts erheblich verkürzen.

Die Vorteile von virtuellen Visualisierungen und Simulationen bei der Entwicklung komplexer Produkte liegen auf der Hand: Durch die Sichtprüfung am Modell im Computer lassen sich Designs und technische Entwicklungsstände prüfen und mögliche Fehlerquellen identifizieren, ohne vorher physische Modelle, Muster und Prototypen bauen zu müssen. Das verkürzt die Entwicklungszeiten deutlich und spart zudem Kosten.

Aufwendige Visualisierungen mit Tools aus der CAD/CAE-Welt sind in der Großindustrie daher schon lange fester Bestandteil im Produktentwicklungsprozess. Heute gewinnen moderne Virtual-Reality-Technologien aus dem Gaming-Bereich hier immer mehr an Bedeutung, heben sie doch realitätsnahe Simulationen auf ein neues Niveau. Im Gegensatz zu den Offline-Renderern der CAD-Welt erzeugen sie in Echtzeit realitätsgetreue Visualisierungen des am Computer konstruierten Modells. Und das weit flexibler aufgrund der in Datenbanken hinterlegten, verknüpften physikalischen Beschreibungen und Parameter. Der nötige Hardware-Aufwand ist überschaubar, basieren sie doch auf Technik für den Consumer-Markt.

Änderungen und Variantenvergleiche sind dank VR auf Knopfdruck möglich. Mit der entsprechenden VR-Hardware in Form von Spezialbrillen und Sensorhandschuhen werden Produkte so schon erleb- und prüfbar, bevor das erste reale Anschauungsobjekt existiert. Die Produkte können aus unterschiedlichen Perspektiven betrachtet werden. Dies schafft ein besseres Verständnis der Herausforderungen und Probleme. Notwendige Änderungen werden schnell am digitalen Produkt umgesetzt. Dadurch verkürzen sich die Abstimmungsintervalle deutlich.

Ihr volles Potenzial hinsichtlich Zeit- und damit auch Kostenersparnis spielen VR-Technologien dann aus, wenn sie nicht nur als Insellösung für die Design- und Konstruktionsabteilungen, sondern auch in späteren Phasen des Produktentwicklungsprozesses eingesetzt werden. Im Marketing und Vertrieb helfen VR-Präsentationen etwa dabei herauszufinden, was Kunden wirklich wollen, und sichern damit Entscheidungen über die Marktreife von Produkten ab. Zudem können so Produkte bereits verkauft werden, bevor sie real existieren, etwa über virtuelle Konfiguratoren.

Wir von Feynsinn sind spezialisiert auf Dienstleistungen in CAx und Digitale Fabrik sowie Visualisierung und VR. Wir optimieren Software- und IT-gestützte Abläufe und Methoden, von der Produktentwicklung über Produktion bis hin zur optimalen virtuellen Produktdarstellung in Entwicklung und Marketing. Seit mehr als 10 Jahren setzen wir unter anderem modernste Visualisierungstechnologien ein und unterstützen Unternehmen in allen technischen Fragen rund um die Visualisierung.

Mehr zum aktuellen Stand der VR-Technologie und zu ihren industriellen Einsatzmöglichkeiten finden Sie im Whitepaper „Braucht die Welt VR? Eine Bestandsaufnahme“ das Sie per Klick auf den Button sofort downloaden können. 

Hier geht’s zum Whitepaper

Bildquelle: © Sergey Nivens - Fotolia.com #179360172

Letzte Artikel

Meist gelesen